Klares SPD-Votum zur Spitzenkandidatur 12.03.2018 | Landespolitik


Klares SPD-Votum zur Spitzenkandidatur

SPD-Kreisverband gratuliert Natascha Kohnen

Dingolfing-Landau.

Mit klaren knapp 95 Prozent der Stimmen der Delegierten des außerordentlichen Landesparteitag am Samstag in der kleinen Olympiahalle in München wurde die bayerische SPD-Landesvorsitzende Natascha Kohnen MdL zur SPD-Spitzenkandidatin für die Landtagswahl im Herbst in Bayern auf Vorschlag des Nürnberger Oberbürgermeisters Dr. Ulrich Maly gewählt. Als Delegierte vertraten der SPD-Kreisvorsitzende Dr. Bernd Vilsmeier und der stellvertretende SPD-Kreisvorsitzende Florian Huber den SPD-Kreisverband Dingolfing-Landau in München und gratulierten Kohnen zum hervorragenden Ergebnis. Vilsmeier und Huber sind sich sicher, dass mit Natascha Kohnen ein neuer politischer Stil einziehen wird. Politik muss die Kraft haben, das Leben der Menschen direkt zu berühren und zu verbessern, darin sind sich Vilsmeier und Huber einig, die Menschen müssten der Politik vertrauen können.

 

Die SPD-Delegierten aus den Landkreisen Dingolfing-Landau und Deggendorf gratulierten SPD-Landesvorsitzender Natascha Kohnen zum klaren Votum zur SPD-Spitzenkandidatur: (v.li.) Ewald Straßer, Rita Hagl-Kehl MdB, Natascha Kohnen MdL, Dr. Bernd Vilsmeier und Florian Huber.

Die SPD-Delegierten aus den Landkreisen Dingolfing-Landau und Deggendorf gratulierten SPD-Landesvorsitzender Natascha Kohnen zum klaren Votum zur SPD-Spitzenkandidatur: (v.li.) Ewald Straßer, Rita Hagl-Kehl MdB, Natascha Kohnen MdL, Dr. Bernd Vilsmeier und Florian Huber.

 

Deshalb betonte Kohnen in ihrer Rede vor den knapp 300 SPD-Delegierten und vielen Gästen: "Die Menschen vertrauen der Politik nicht, wenn Politiker sich ständig vorformulierte Meinungen gegenseitig ins Gesicht schleudern oder glauben, dass der gewinnt, der am lautesten schreit. Sie hören uns nur dann zu, wenn sie das Gefühl haben, dass wir uns wirklich Gedanken machen um ihre Zukunft, dass wir uns mit Ernsthaftigkeit austauschen, mit Respekt vor dem Argument des anderen. Dann trauen uns die Menschen auch wieder zu, dass wir ihre Probleme wirklich lösen können. Das ist der politische Stil, für den ich stehe", so Kohnen.

Als ein Schwerpunktthema im aufziehenden Landtagswahlkampf benannte Kohnen den bezahlbaren Wohnungsbau. Denn unter den Top-30 der deutschen Kommunen mit den höchsten Wohnkostensteigerungen der vergangenen Jahre liegen 26 in Bayern. Dazu braucht Bayern ein eigenständiges Bauministerium. Weitere wichtige Themen werden Vereinbarkeit von Familie und Beruf, Bildung und die Arbeitswelt der Zukunft, Integration und Inklusion und das gesellschaftliche Zusammenleben sein.

Um die Wohnungsnot und die steigenden Mieten zu bekämpfen, forderte Kohnen außerdem eine Erfassung aller vorhandenen bebaubaren Flächen und eine Wohnbaugesellschaft, die in den nächsten fünf Jahren mindestens 25.000 neue Wohnungen pro Jahr baut. Dabei wird sie ausdrücklich vom Münchener Oberbürgermeister Dieter Reiter unterstützt. Kommunen und Genossenschaften müssten zudem Bauland für sozialen Wohnungsbau zu günstigen Preisen erhalten können statt zu überhöhten Marktpreisen.

Veröffentlicht von SPD KV Dingolfing-Landau am 12.03.2018

 

Schulen, Europa und Landtagswahl 06.03.2018 | Regionalpolitik


Schulen, Europa und Landtagswahl

SPD-Ortsvereine im Mittleren Vilstal trafen sich in Aham

Aham.

Ein volles Haus konnte die Vilsbiburger SPD-Vorsitzende und Stadträtin Theresa Bergwinkl am vergangenen Donnerstag als Gastgeberin des SPD-Bürgertreffs im Lerchenhof in Aham begrüßen. Besonders freute sie sich über den Besuch weiterer SPD-Stadträte aus Vilsbiburg, angeführt vom 2. Bürgermeister Hans Sarcher, und weiterer Genossinnen und Genossen aus Aham, Frontenhausen, Dingolfing, Reisbach und Steinberg, dazu SPD-Landtagskandidat Florian Huber aus Moosthenning und der SPD-Kreisvorsitzende aus Dingolfing-Landau, Dr. Bernd Vilsmeier.

2. Bürgermeister Hans Sarcher berichtete über aktuelle Vorhaben des Landkreises in der Stadt Vilsbiburg. Die Rückkehr in Bayern zum G9 bei den Gymnasien hat direkte Auswirkung auf die Sanierung des Gymnasiums in Vilsbiburg das für gut 16,5 Millionen Euro geplant war. Wegen des zusätzlichen Jahrgangs müssen vier Klassenzimmer, die rund 2,75 Millionen Euro mehr kosten, eingeplant werden, sonst drohten später Mehrkosten und weitere Verzögerungen bei den Sanierungsmaßnahmen. In den vergangenen Tagen erhielt der Landkreis die Zusage von der Regierung, dass die zusätzlichen Räume voll förderfähig sind. Da das G9 aber gesetzlich noch nicht umgesetzt ist, war es schwierig verbindliche Förderzusagen von der Regierung zu bekommen. Im Landkreis Landshut aber man hat mit der Zusage alles richtig gemacht, denn mit den sofortigen Planungen konnten ca. 400.000 Euro gespart werden, so Sarcher. Nach dem Konnexitätsprinzip muss der Freistaat für die zusätzlichen Kosten aufkommen. Des Weiteren wird der OP-Bereich im Krankenhaus Vilsbiburg saniert, um auf den Stand er Technik zu sein.

Der SPD-Kreisvorsitzende aus Dingolfing-Landau Dr. Bernd Vilsmeier ging auf den Koalitionsvertrag zwischen Union und SPD ein. Als besonders wichtig erachtet er das Kapitel zu Europa. "Denn durch die international immer engere Vernetzung von Wirtschaft und Handel juckt es uns sehr wohl, wenn in Indien ein Sack Reis umfällt", so Vilsmeier, "weil wirtschaftliche Verwerfungen sich direkt auf die vielen exportabhängigen Arbeitsplätze gerade in unserer Region auswirken. Gemeinsam mit unseren französischen Partnern werden wir Europa nach vorne bringen. Um wieder mehr Vertrauen in und für Europa zu schaffen, das uns immerhin über 70 Jahre Frieden und Wohlstand gebracht hat, müssen wir den Kampf gegen die Jugendarbeitslosigkeit verstärken, so Vilsmeier. Zudem müssen international tätige Konzerne in Europa gerecht besteuert werden, statt ihre Gewinne hin-und-her zu schieben, nur um Steuern zu vermeiden.

 

Die SPD-Ortsvereine im Mittleren Vilstal diskutierten aktuelle Themen: Darunter Hans Sarcher (2. Bürgermeister Vilsbiburg, 6.v.re), Dr. Bernd Vilsmeier (SPD-Kreisvorsitzender Dingolfing-Landau, 7.v.re.), Florian Huber (SPD-Landtagskandidat, 5.v.re.).

Die SPD-Ortsvereine im Mittleren Vilstal diskutierten aktuelle Themen: Darunter Hans Sarcher (2. Bürgermeister Vilsbiburg, 6.v.re), Dr. Bernd Vilsmeier (SPD-Kreisvorsitzender Dingolfing-Landau, 7.v.re.), Florian Huber (SPD-Landtagskandidat, 5.v.re.).

 

Florian Huber stellte sich als SPD-Landtagskandidat für den Stimmkreis Dingolfing vor. Der 29-jährige Finanzanlagenfachmann aus Moosthenning will als ehemaliger Juso-Bezirksvorsitzender einen Schwerpunkt auf die Politik für die Jugendlichen setzen. dazu gehören für ihn die Absenkung der Mindestgrößen von Schulklassen und eine Qualifizierungsoffensive in den Pflegeberufen.

Veröffentlicht von SPD KV Dingolfing-Landau am 06.03.2018

 

Bernd Vilsmeier auf Platz 2 05.03.2018 | Wahlkreis


Bernd Vilsmeier auf Platz 2

SPD reihte Niederbayernliste zur Landtags- und Bezirkswahl

Dingolfing-Landau.

Der SPD-Kreisvorsitzende Dr. Bernd Vilsmeier steht auf Platz 2 der niederbayerischen SPD-Liste zur Landtagswahl am 14. Oktober 2018. Das hat der SPD-Wahlbezirksparteitag am Samstag in Straubing mit großer Geschlossenheit beschlossen. Bernd Vilsmeier konnte somit einen sehr aussichtsreichen Platz erreichen, wobei die Listenreihung im Gegensatz zur Bundestagswahl nicht fix ist und erst durch die Wähler festgelegt wird.

Die weiteren Platzierungen der Dingolfinger Kandidaten sind bei den Landtagskandidaten: Florian Huber auf Platz 8 und Martin Rapke auf Platz 11. Bezirktagskandidat Udo Egleder auf Platz 9 und Hans Sarcher auf Platz 10 der Niederbayernliste.

Hauptrednerin auf dem SPD-Bezirksparteitag war die bayerische SPD-Landesvorsitzende Natascha Kohnen MdL. In ihrer Rede skizzierte Kohnen wie sich die bayerische SPD ein Bayern vorstellt, in dem die Menschen gerne und sicher leben. "Wir müssen auf das achten, was die Bürger wirklich bewegt. Dazu gehören ein bezahlbares Dach über dem Kopf, sichere Arbeitsplätze, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf, eine kostenfrei Bildung von der Krippe bis zum Meisterbrief", so Kohnen, "nur so haben die Menschen keine Angst vor der Zukunft und sich nicht anfällig für die vermeintlich einfachen Antworten von Populisten".

Für Vilsmeier als Kreis- und Gemeinderat ist ein Hauptpunkt im kommenden Landtagswahlkampf, wie der Freistaat seine Kommunen an der kurzen Leine gängelt. Dies zeigt die bundesweit niedrigste Verbundquote von 12,75 Prozent. Die Gemeinden in Baden-Württemberg erhalten einen Anteil von 23 Prozent. Das ist der Anteil am gesamtem Steueraufkommen, den die Staatsregierung ihren Städten und Gemeinden zugesteht. Dieser müsste schnellstens auf 15 Prozent erhöht werden, damit die Kommunen eigenständig ohne Gängelung durch die Staatsregierung ihre Aufgaben erfüllen können, so wies die Bayerische Verfassung vorsieht.

 

Die Dingolfinger Delegation mit den SPD-Landtagskandidaten beim Wahlkreisparteitag in Straubing: (v.li.) Maria Manske, Dr. Jürgen Schniedermeier, PStS Florian Pronold MdB, Dr. Bernd Vilsmeier (Landtag), Dominic Mauersberger, Florian Huber (Landtag), Martin Rapke (Landtag), Kerstin Schanzer, und Hartmut Manske.

Die Dingolfinger Delegation mit den SPD-Landtagskandidaten beim Wahlkreisparteitag in Straubing: (v.li.) Maria Manske, Dr. Jürgen Schniedermeier, PStS Florian Pronold MdB, Dr. Bernd Vilsmeier (Landtag), Dominic Mauersberger, Florian Huber (Landtag), Martin Rapke (Landtag), Kerstin Schanzer, und Hartmut Manske.

 

Gänzlich unglaubwürdig ist für Vilsmeier die vollmundige Ankündigung des designierten Ministerpräsidenten Söder, bis zum Jahr 2020 in Bayern 2.000 neue Wohnungen schaffen. Dabei war es Söder, der vor fünf Jahren 33.000 Wohnungen der halbstaatlichen Gesellschaft GBW mit 85.000 Mieterinnen und Mietern an private Investoren verschleuderte - auch 576 Wohnungen im Landkreis Dingolfing-Landau waren betroffen. Aus welchen Quellen das Geld dieser Investoren kam, war Söder offenbar ziemlich egal, wie kürzlich veröffentlichte Daten zeigen.

Wie unredlich die bayerische Staatsregierung bei der Wohnungsbauförderung agiert, zeigt folgendes: Während der der Bund seine Mittel für die Länder auf 1,5 Milliarden Euro im letzten Jahr verdreifacht hat, halbierte der Freistaat seine Förderung für soziale Wohnraumförderung im letzten Jahr auf nur noch 87 Millionen Euro.

Veröffentlicht von SPD KV Dingolfing-Landau am 05.03.2018

 

Auf das Ergebnis gespannt 01.03.2018 | Lokalpolitik


Auf das Ergebnis gespannt

SPD-Kreisvorstand tagte in Dingolfing

Dingolfing-Landau.

„Das Ergebnis des SPD-Mitgliedervotums wird mit Spannung erwartet“, so der SPD-Kreisvorsitzende Dr. Bernd Vilsmeier bei der Sitzung des SPD-Kreisvorstandes Dingolfing-Landau gestern im Postbräu in Dingolfing. Dazu konnte Vilsmeier Landrat Heinrich Trapp, den SPD-Fraktionsvorsitzenden im Kreistag Sepp Koch und die Kandidaten für den Landtag Florian Huber und Martin Rapke und für den Bezirkstag Udo Egleder begrüßen.

Im 179-seitigen Koalitionsvertrag mit der CDU/CSU konnte die SPD vieles erreichen, manche Auswertungen reden sogar von bis zu 70 Prozent SPD-Anteil. Insbesondere bei den Themen bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Das Rückkehrrecht in Vollzeit kommt - damit Eltern Beruf und Familie besser miteinander vereinbaren können, bekommen sie einen Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung in Grundschulen. Endlich zahlen Arbeitgeber und Arbeitnehmer wieder gleich viel in die Krankenkasse ein. Der Soli für Beschäftigte mit kleinen und mittleren Einkommen fällt weg. Das ist gerecht, denn dadurch werden 90 Prozent aller Steuerzahlerinnen und Steuerzahler entlastet, aber nicht die Topverdiener. Und endlich kommt der soziale Arbeitsmarkt für viele Menschen, die schon sehr lange Arbeit suchen. Und erstmals haben Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer das Recht auf eine Weiterbildungsberatung – damit der digitale Wandel der Arbeitswelt eine Chance für alle ist.

Demgegenüber steht die Aussicht wieder mit Angela Merkel zusammen arbeiten zu müssen und mit einer Ministerriege der Union, die in der letzten Legislaturperiode nicht gerade die Verlässlichkeit in Person war. Zudem sind viele vereinbarte schon im letzten Koalitionsvertrag Maßnahmen im Kanzleramt einfach so liegen geblieben, was am Vertrauen nagt. Aber es geht hier nicht um die Befindlichkeiten der SPD, sondern wir müssen unser Land gut und verlässlich regieren, denn Europa braucht uns, so Vilsmeier.

 

Der SPD-Kreisvorstand tagte in Dingolfing mit den SPD-Landtagskandidaten Florian Huber (5.v.li), Bernd Vilsmeier (6.v.li), Martin Rapke (2.v.re) und den SPD-Bezirkstagskandidaten Udo Egleder (7.v.li).

Der SPD-Kreisvorstand tagte in Dingolfing mit den SPD-Landtagskandidaten Florian Huber (5.v.li), Bernd Vilsmeier (6.v.li), Martin Rapke (2.v.re) und den SPD-Bezirkstagskandidaten Udo Egleder (7.v.li).

 

Nachdem Merkel mit ihrem Jamaika-Abenteuer Monate vertändelt hat, konnte innerhalb weniger Wochen ein Koalitionsvertrag mit der SPD ausgehandelt werden. Dieser liegt nun seit über einer Woche den SPD-Mitgliedern zur Abstimmung vor. Vilsmeier ist sich sicher, dass sich die SPD-Mitglieder die Entscheidung nicht leichtmachen werden, aber er ist sich sicher, dass sie mit der Entscheidung verantwortungsvoll umgehen werden.

Veröffentlicht von SPD KV Dingolfing-Landau am 01.03.2018

 

Überraschend gute Stimmung in Vilshofen 16.02.2018 | Landespolitik


Überraschend gute Stimmung in Vilshofen

BR-Fernsehteam begleitete Kreis-SPD nach Vilshofen

Dingolfing-Landau.

An die 2.000 Besucher aus Bayern, Deutschland und Österreich fanden sich im rot-weiß-blauen Bierzelt am Vilshofener Festplatz beim diesjährigen Aschermittwoch ein, um gemeinsam mit dem kommissarischen SPD-Parteivorsitzenden und Erstem Bürgermeister der Freien und Hansestadt Hamburg, Olaf Scholz, der bayerischen SPD-Landesvorsitzenden Natascha Kohnen MdL, dem bayerischen SPD-Generalsekretär Uli Grötsch MdB, Parlamentarischen Staatssekretär Florian Pronold MdB und dem SPD-Fraktionsvorsitzenden im Bayerischen Landtag, Markus Rinderspacher MdL, den Politischen Aschermittwoch gebührend zu feiern. Damit war der Politische Aschermittwoch in Vilshofen wieder "Größte SPD-Stammtisch der Welt". Dank der großartigen Arbeit gesamten Teams in der bayerischen SPD hat sich der Politische Aschermittwoch auf damaliger Initiative von Florian Pronold zur größten regelmäßig stattfindenden SPD-Veranstaltung in ganz Deutschland gemausert.

Etwa 100 Teilnehmer aus dem Landkreis Dingolfing-Landau fuhren mit dem Bus oder mit eigenen Pkw zum Politischen Aschermittwoch. Spannend war für die Genossen und Freunde der SPD aus Dingolfing-Landau, dass der Bus vom Redaktionsteam der Sendung „Kontrovers“ des Bayerischen Fernsehens auf der Fahrt nach Vilshofen begleitet wurde. Während der Fahrt und später im Festzelt wurden der SPD-Kreisvorsitzende Dr. Bernd Vilsmeier, SPD-Landtagskandidat Florian Huber und viele weitere Mitfahrer vom Fernsehteam interviewt.

 

Besucher des Politischen Aschermittwochs der SPD in Vilshofen aus dem Landkreis Dingolfing-Landau vor dem Bus mit dem SPD-Kreisvorsitzenden Dr. Bernd Vilsmeier (8.v.li.) und dem SPD-Landtagskandidaten Florian Huber (11.v.re.).

Besucher des Politischen Aschermittwochs der SPD in Vilshofen aus dem Landkreis Dingolfing-Landau vor dem Bus mit dem SPD-Kreisvorsitzenden Dr. Bernd Vilsmeier (8.v.li.) und dem SPD-Landtagskandidaten Florian Huber (11.v.re.).

 

Hauptthema war natürlich das bevorstehende Mitgliedervotum, zum ausgehandelten Koalitionsvertrag in Berlin. Viele Genossinnen und Genossen erhofften sich von den reden in Vilshofen eine zusätzliche Entscheidungshilfe für ihr Abstimmungsverhalten beim Mitgliedervotum in der SPD. Keiner ist begeistert, wieder in eine Regierung mit Union und Seehofer/Merkel einzutreten. Es geht hier um eine Sachentscheidung zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger im Land. Deshalb macht es sich die SPD nicht leicht und bezieht alle Mitglieder demokratisch in diesen Prozess mit ein, erklärte Vilsmeier. Dass dies gut ankommt, zeigt der Mitgliederzuwachs von knapp 3.400 allein in im Jahr 2018.

Natascha Kohnen traf mit ihrer Rede die Herzen der Zuhörer und sorgte so für eine überraschend gute Stimmung im Festzelt, trotz der Querelen in Berlin. Kohnen erteilte der Regierung von Seehofer und Söder insbesondere beim Wohnungsbau eine glatte „sechs“. Sie konnte bei den Verhandlungen in Berlin gegen den Widerstand der CSU beim Wohnungsbau vieles erreichen und bat daher um Zustimmung zum Koalitionsvertrag. Auch Olaf Scholz erklärte, dass unabhängige Analysen ergeben haben, dass gut zwei Drittel SPD im Koalitionsvertrag steckt.

Der SPD-Kreisvorsitzende Vilsmeier bedankte bei den Mitfahrern, der Firma Speckner, besonders beim Chef Leonhard Speckner, die wieder den Bus zur Verfügung stellte.

Veröffentlicht von SPD KV Dingolfing-Landau am 16.02.2018

 

Mit dem SPD-Kreisverband nach Vilshofen 07.02.2018 | Vorankündigung


Mit dem SPD-Kreisverband nach Vilshofen

Politischer Aschermittwoch mit Olaf Scholz und Natascha Kohnen

Dingolfing-Landau.

Auch in diesem Jahr lädt der SPD-Kreisverband Dingolfing-Landau wieder zur Busfahrt zum größten SPD-Stammtisch Deutschlands - zum Poltischen Aschermittwoch am 14. Februar 2018ins Festzelt nach Vilshofen.

In diesem Jahr begrüßt die Bayern-SPD den Ersten Bürgermeister der Freien und Hansestadt Hamburg und stellvertretenden SPD-Parteivorsitzenden Olaf Scholz.

Ebenso werden die Vorsitzende der BayernSPD und designierte Spitzenkandidatin für die Landtagswahl in Bayern, Natascha Kohnen MdL, sowie der bayerische SPD-Generalsekretär Uli Grötsch, MdB, sprechen. Die Traditionsveranstaltung der SPD wird heuer zum sechsten Mal im großen beheizten Zelt auf dem Festplatz in Vilshofen stattfinden.

Seit 1919 finden am Aschermittwoch in Vilshofen politische Kundgebungen statt. Die Bayern-SPD veranstaltet seit 1965 ihren zentralen "Politischen Aschermittwoch" in der niederbayerischen Stadt.

Der SPD-Kreisverband Dingolfing-Landau hat auch dieses Jahr ein Kontingent an Platzkarten reserviert und setzt auch wieder einen Bus ein.

Interessierte Bürgerinnen und Bürger melden sich bitte rechtzeitig bei den unten genannten Kontaktadressen bis zum 11. Februar 2018 an, um sich so die Platzkarten zu sichern!

Folgende Haltestellen sind, abhänging von den Anmeldungen, geplant:

  • in Mengkofen, Gasthaus Grafwallner, um 7:00 Uhr,
  • in Dingolfing, Kirtawiese um 7:15 Uhr,
  • in Mammingerschwaigen, Gasthaus Unteres Batzenhäusl, Landshuter Straße 2, um 7:20 Uhr,
  • in Landau, Volksfestplatz 7:30 Uhr,
  • in Aufhausen, ehem. Bahnhofsplatz (Kreuzung) um 7:45 Uhr,
  • in Eichendorf, Busbahnhof, um 7:50 Uhr.

Der Fahrpreis beträgt 6 Euro und ist im Bus zu zahlen.

Wichtig!! Einlass ist nur mit einer Platzkarte möglich!!

Anmelden bitte bis Sonntag, den 11. Februar 2018, an bei folgenden Kontaktadressen:

Markus Kaiser, Tel.: 0 99 52 - 909 728, Mail: spd-eichendorf@gmx.de

Bernd Vilsmeier, Tel.: 0174 961 80 39, Mail: vilsmeier-spd@gmx.de

SPD-Geschäftsstelle, Tel.: 0 87 21 - 66 00, Mail: maria.bellmann@spd.de

Der SPD-Kreisverband bittet, eine Nichtteilnahme bitte so schnell wie möglich zurückzumelden, damit die Platzkarten weitergegeben werden können!

Veröffentlicht von SPD KV Dingolfing-Landau am 07.02.2018

 

Huber kandidiert zum Landtag 30.01.2018 | Allgemein


Huber kandidiert zum Landtag

SPD nominierte Landtags- und Bezirkstagskandidaten in Steinberg

Dingolfing-Landau.

„Der Stimmkreis nominiert Huber!“, das war das Ergebnis der SPD-Stimmkreiskonferenz am vergangenen Sonntag in Steinberg. Der Versammlungsleiter und SPD-Kreisvorsitzende Dr. Bernd Vilsmeier verkündete das eindeutige Ergebnis der Wahlen zum Landtagsdirektkandidaten. Die SPD schickt Florian Huber aus Moosthenning ins Rennen zur Landtagswahl im Stimmkreis 202 Dingolfing, der den Landkreis Dingolfing-Landau und große Teile des früheren Landkreises Vilsbiburg umfasst. Der 29-jährige Florian Huber ist geprüfter Finanzanlagenfachmann und ist vielfältig ehrenamtlich engagagiert, so zum Beispiel beim TC Grün-Weiß Dingolfing, VfR Moosthenning und aktiv bei der Freiwilligen Feuerwehr.

 

Die SPD-Stimmkreiskandidaten stehen fest: (v.li.) SPD-Kreisvorsitzender Dr. Bernd Vilsmeier, Hans Sarcher (Zweitstimme Bezirk), Udo Egleder (Erststimme Bezirk), Florian Huber (Erststimme Landtag), Martin Rapke (Zweitstimme Landtag) und Ruth Müller MdL.

Die SPD-Stimmkreiskandidaten stehen fest: (v.li.) SPD-Kreisvorsitzender Dr. Bernd Vilsmeier, Hans Sarcher (Zweitstimme Bezirk), Udo Egleder (Erststimme Bezirk), Florian Huber (Erststimme Landtag), Martin Rapke (Zweitstimme Landtag) und Ruth Müller MdL.

 

Huber steht als Zweitstimmenbewerber Martin Rapke aus Landau zur Seite. Rapke ist gelernter Landschaftsgärtner und beim Landkreis beschäftigt. Er ist zudem SPD-Vorsitzender in Landau und SPD-Kassier im Kreisverband und Unterbezirk, dazu in vielen Vereinen und Verbänden in und um Landau engagiert.

Für den Bezirkstag nominierte die SPD-Delegiertenversammlung den gebürtigen Steinberger und Lehrer Udo Egleder. Egleder ist kein unbekannter im Stimmkreis, den er von 1994 bis 2003 im Bayerischen Landtag vertrat. Der SPD-Kreisrat ist BLSV Kreis- und Bezirksvorsitzender. Das Ehrenamt liegt ihm Zeit seines Lebens sehr am Herzen, dazu bietet der Bezirkstag mit seinen Schwerpunkten Soziales und Kultur die ideale Plattform.

Ideal ergänzt der Vilsbiburger Stadt- und Kreisrat Hans Sarcher das SPD-Kandidatentableau für den Stimmkreis, der von Velden/Vils bis Wallersdorf und von Vilsheim bis Kröhstorf reicht. Der frühere Fernmeldebeamte ist derzeit 2. Bürgermeister der Stadt Vilsbiburg und sein Steckenpferd ist dort die Volkshochschule.

Auch Ruth Müller MdL aus Landshut und Landrat Heinrich Trapp unterstützen die SPD-Kandidaten für den Stimmkreis. Mit voller Kraft geht es nun darum zum Wohle aller Bürger zu arbeiten. Familien, sozialer Zusammenhalt und eine gute Zukunft für die Kinder stehen im Mittelpunkt der SPD-Kampagne. Die Versammlung gratulierte Dr. Bernd Vilsmeier zu seiner einstimmigen Nominierung zum SPD-Landtagsdirektkandidaten im Stimmkreis Deggendorf.

Veröffentlicht von SPD KV Dingolfing-Landau am 30.01.2018

 

WebsoziCMS 3.6.1.9 - 314679 -